Der Kater mit der goldenen Nase
von 20rene01

Der Kater mit der goldenen Nase

Es war ein Kater der von der Pfote bis zur Ohr spitze tief Schwarz war, nur seine Nase die War golden und glänzte wie eine frisch polierte Goldmünze. Immer wenn der Kater die Straßen betrat schrie jemand der Kater der KATER mit der goldenen Nase! Und alle stürmten auf ihn zu, sie drängelten und schubsten und stritten für wem er als nächsten kostbare Schätze suchen dürfte. Die Reichen bestachen die armen mit ein paar Münzen, was auch meist klappte, den was ist die Aussicht auf mehr wen man Hunger leidet oder eine Familie ernähren musste. So hatten meist die Reichen den Kater um ihre Reichtümer zu vergrößern und der Kater erschnüffelte für sie Gold, Edelsteine und alles was von großen wert war mit seiner goldenen Nase. Sie scheuchten ihn von einem Ort zum anderen gönnten ihn keine Pause, seine Pfoten waren blutig und geschwollen und er sah aus als würde er nur noch aus Rippen und Fell bestehen. Im Wald hatte der Kater ein Versteck. Von all seinen Funden legte er stets einen kleinen Teil für sich zurrück. Mit letzter Kraft versucht der Kater wegzulaufen, für niemanden mehr möchte er schätze suchen außer für sich selbst! Doch mit seinen geschwollenen Pfoten kam er kaum voran. Als er an einer kleinen Holzhütte vorbei humpelte öffnet ihn eine ärmlich gekleidete Frau die Tür und bittet ihn herein. Die Frau zieht einen Stuhl von Tisch weg und legt eine Weiche Polsterung rauf, "Hier kannst du dich ausruhen" Der Kater macht mit letzter Kraft einen Sprung auf den Stuhl und schlief umgehend ein, die Frau säuberte seine Wunden während er schlief und stelle ihn etwas essen hin. Ein halbes Jahr verging, der Kater war wieder gesund, sein Fell glänzte seine Rippen sah man nicht mehr und auch seine Pfoten waren verheilt. Da fragt der Kater die Frau, sagt mal wisst ihr eigentlich wer ich bin? Die Frau Antwortet "Ja der berühmte Kater mit der goldenen Nase" Da schnallte sich der Kater gerührt von ihren uneigennützigen verhalten einen Sack auf den Rücken und lief so schnell er konnte in den Wald. Vollgepackt tritt er nach einiger zeit zurück ins Haus seine Beinchen zittern vor lauter last auf seinen Rücken. Dies ist für euch, ihr habt mich aufgenommen und gepflegt und nie etwas verlangt obwohl ihr wusstet, wer ich war. Die Reichen scheuchten mich herum ohne auf mein wohlergehen acht zu geben. Ihr habt es euch verdient. Plötzlich klopfte es an der Scheibe, ein Mann hatte den Kater ins Haus laufen sehen. "Hier ist er, der Kater mit der goldenen Nase!" "Hier versteckt er sich" schreit jemand und es versammelt sich umgehend das ganze Dorf vor der Hütte. Sie Klopfen von allen Seiten an den Fenstern und wollen alle einen blick erhaschen. Die Frau trat an die Tür und sprach, "So lasst doch den armen Kater seine Ruhe!" "Ihr bekommt alle einen Haufen Gold und Edelsteine von mir wenn ihr den Kater in Zukunft zufrieden lasst" So verteilte die Frau alle Sachen aus den Sack an die Leute, die so Dankbar waren über die Masse die sie bekommen hatten, das sie nie mehr den Kater um etwas Baten. Arm aber mit sich in reinen lebte die Frau noch viele Jahre zusammen mit den Kater in der kleinen Holzhütte. ENDE




Schreibe diesem Märchen einen Kommentar




schrieb am 18.11.2018:

Ich bin ein Idiot und lief auf geradem Wege in einen Honeypot!



schrieb am 02.05.2018:

Ich bin ein Idiot und lief auf geradem Wege in einen Honeypot!