Die Geschichte des alten Eiberwaldbaumes
von logikius

Die Geschichte des alten Eiberwaldbaumes

Einst,vor einer langen, langen Zeit, lebte ein armes Mädchen,welches nicht älter als acht Jahre jung war.Es lebte mit seiner Familie in einem kleinen Ziegelsteinhaus, mit einem schiefen Schornstein und alten dunklen Fenstern.Es lebte dort zusammen mit vier Geschwistern,die alle komplett dürre waren.Sie war das jüngste Kind.Die verarmten Eltern der Kinder, hatten schon lange kein Beruf mehr ausgeübt und lebten nur davon, kleine geschnitzte Kastanien im nahegelegendem Dorf,für ein paar Groschen zu verkaufen.Von Anfang an musste die kleine,blonde Sophia,so hieß die jüngste Tochter der Familie, im Haushalt mithelfen.Jeden Morgen und an jedem düsteren Abend musste sie große, schwere Holzscheite aus Buchenholz aus dem düsteren Wald hohlen.Dies tat sie seit sie klein war und das jeden Tag.An einem besonders dunklen Abend,man könnte fast sagen,dass es schon Nacht war,ging Sophia wie jeden Tag in den düsteren,noch unberührten Wald.Am heutigen Tage ging sie so tief in den alten Wald,wie noch nie jemand zuvor.Sie ging und ging,solange bis ihre Beine sehr doll schmerzten.Nach einigen Stunden Fußmarsch kam sie an ein altes,düsteres und grün blubberndes Moor.Überall auf dem Moor schwammen,kleine grün,gelbe Grasbüschel.Das kleine Mädchen bekam Angst und wollte weglaufen,doch gerade als sie es tuen wollte,sah sie etwas unfassbares.Sie sah ein kleines dunkelblaues Licht,nicht mehr als eine kleine Dampfwolke, schien es,doch diese Ansicht änderte sich bald.Denn sie sah,wie der kleine mysteriöse Dampfgeist, leicht stöhnend über das Moor schwebte.Sophia war star vor Angst,trotzdem folgte sie dem kleinen,gruseligen Dampfball über das alte Moor,das furchterregent knartschte.Sie ging sehr lange, bis sie an eine alte Burg kam,die komplett verborgen im Wald,von Ranken überwachsen war.Sie folgte dem kleinen Geist, in die gruselige alte,graue Burg.Sie folgte dem Irrlicht tief hinein in das tote,zerfallende Gemäuer,bis beide an einen schwarzen Altar kamen.Als die kleine Sophia angekommen war,verdampfte der kleine Geist und ließ Sophia alleine in der großen,steinernden Halle zurück.Sophia war nun ganz alleine,doch plötzlich geschah etwas,aus der mitte des alten Altares kam ein fast zerstörter orange,brauner Stein hervor.Nun erfüllte eine Stimme den ganzen Sahl,die verkündete:,,Einen Wunsch hast du frei für ein Opfer,welches du mir gibst".Sie musste diese Chance nutzen. Sophia dachte lange nach,blickte in ihre Vergangenheit,voller Leid und Tod.Sie blickte zurück auf ihre Eltern und ihre armen Geschwister,die villeicht nicht mehr lange leben würden.Auf einmal hörte sie schlagartig auf zu denken und ein kleines lächeln und eine Träne huschten ihr über ihr junges,hübsches Gesicht. ,,Ich habe mich entschieden",sagte Sophia leise. ,,Und wie?",erwiederte die dunkle,alte Stimme. ,,Ich werde mich opfern,für den Wunsch einer wohlhabenden und gesunden Familie",sagte sie. ,,Dein Wunsch sei dir Befehl!",antwortete die Stimme und ein Blitz ertöhnte dne Saal.Er traf das kleine Mädchen in den Bauch und schlagartig fing sich das kleine Mädchen an, in einen großen,alten Baum mit knochigen Ästen zu verwandeln.Nun war die Familie wohlhabend und ab diesem Tage lebte sie in einem Haus in einem kleinen Ort.Sie waren gesund und mussten nie wieder hunger leiden.Sophia war nun allerding für alle Ewigkeit ein Baum und damit war sie ab jetzt ein Teil ihres ehemaligen Heimat Waldes,dem Eiberwald.
Ende




Schreibe diesem Märchen einen Kommentar